Blauracken. Kommen sie wieder?

Sensationelles – zu mindestens aus Sicht von Vogelfreunden und Vogelschützern – hatte gestern die Lausitzer Rundschau zu vermelden: In der Nähe von Lübbenau/ Spreewald wurde eine Blauracke bei der Insektenjagd beobachtet.

Einzelne Blauracken lassen sich regelmäßig in Deutschland beobachten. Vor allem während der Zugzeit. Woher die jetzt im Spreewald beobachtete Blauracke stammt, weiß bisher noch keiner. Selbst eine Brut wird noch nicht gänzlich ausgeschlossen. Allerdings muss man hier vorsichtig sein: Brutzeitbeobachtungen gab es bereits 2007 in Brandenburg: Im Landkreis Potsdam und im Landkreis Oder – Spree. Eine Schwalbe macht eben doch noch keinen Sommer. Ganz ausgeschlossen ist aber nicht, dass ganz still und heimlich bereits mehrere Blauracken in Brandenburg wieder unterwegs sind. Vor allem die riesigen, nahezu unzugänglichen Truppenübungsplätze haben schon so manche Überraschung bereit gehalten.

Blauracken jagen gern von Sitzwarten aus | Flickr Autor Michele Lamberti - CC 2.0 Lizenz

Blauracken jagen gern von Sitzwarten aus. Gesehen in Italien | Flickr Autor Michele LambertiCC 2.0 Lizenz

Blauracken zählen zu den aktuell ausgestorbenen Brutvögeln Deutschlands. In der Colbitz-Letzlinger Heide / Sachsen – Anhalt und der Niederlausitz brüteten bis 1990 die wunderschönen Vögel, nachdem sie sich bereits um 1950 aus Niedersachsen, in Baden-Württemberg und in Bayern verabschiedet hatten. Die Gründe für ihr Verschwinden sind bekannt: Intensivierung der Landwirtschaft einhergehend mit einem Mangel an Großinsekten. Aufforstungen und das Verschwinden althergebrachter Landnutzungsformen wir Hutewirtschaft, Schafhaltung und Streuwiesennutzung, sowie Mangel an geeigneten Brutplätzen besiegelten dann endgültig das Schicksal der Blauracken.

Blauracken bald wieder in Deutschland?

Ganz so abwegig ist der Gedanke, Deutschland könne wieder Blauracken Lebensraum und Brutmöglichkeiten bieten, nicht. Gerade Brandenburg drängt sich förmlich für eine zukünftige (Wieder – ) Besiedlung auf. Offene Landschaften (Truppenübungsplätze, ehemalige Tagebaue) und extensive Landwirtschaftsprojekte (Großtrappenschutz in Brandenburg) bieten optimale Lebensgrundlagen mit einer Vielfalt an Großinsekten. Freilich fehlt ein Nistplatzangebot in hoher Dichte. Blauracken benötigen Bruthöhlen. Beziehen bevorzugt Höhlen des Schwarzspechtes.

Der Spreewald könnte der Startpunkt eines auf die Blauracke ausgerichteten Vogelschutzes sein. Hier gibt es sie noch, die Wiesen und Weiden. Offene Landschaften, ruhig und ungestört. Insofern ist die aktuelle Beobachtung ein gutes Zeichen. Passende Nistkästen lassen sich bauen; gern auch Imitate von Schwarzspechthöhlen. Das sollte machbar sein.

Bereits beim Wiedehopf wurde gezeigt, dass mit professionellem Vogelschutz einer im Aussterben befindlichen Vogelart erfolgreich unter die Fittiche gegriffen werden kann. Lassen wir nichts unversucht! Blauracken gehören wieder nach Deutschland.

Vorheriger Beitrag
PROGRESS Studie | Mäusebussard gefährdet
Nächster Beitrag
Starenwolken – Chaos mit System?

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Peter Lommatzsch
    März 7, 2018 9:36 am

    Betr.: Blauracke
    Ich möchte mich gern aktiv an der Wiedereinbürgerung der Blauracke in unserem Land angagieren.
    Gibt es dazu bereits einen Ansprechpartner?
    Für eine Antwort bedanke ich mich bei Ihnen.
    Prof.Dr.med. Peter Lommatzsch
    Kurt-Huiber-Weg 19
    04299 Leipzig

    • Liga Vogelschutz
      März 11, 2018 9:34 am

      Sehr geehrter Herr Dr. Lommatzsch,

      es gibt von unserer Seite her bereits einige Ideen,ehemalige Brutgebiete wieder zu reaktivieren. Gern können wir uns darüber näher austauschen. Unsere Mailadresse: info@liga-vogelschutz.org

      Beste Grüße, Lars Schönberg

Menü